Donnerstag, 20. August 2020

Montag, 10. August 2020

Gefühlswelten

Ach ja: Seh Eh Oh! Gefühlswelten.

Heute erneut diskutiert, ob Google denn nun wirklich alles wissen muss und ich doch mal lieber nicht die Sitemap an Google melden sollte. Sitemap bearbeiten? Nee, das darf nur der Webmaster des Auftraggebers

 .... und der googelt gerade, was eine Uh Er Äl ist, glaube ich.   Aber ich liebe meinen Job.

Samstag, 8. August 2020

Statt Gehalt wichtigere Dinge verhandeln

Es geht nicht nur um Gehalt sondern um Lebensqualität. Daher statt Kohle andere Komponenten des Arbeitsvertrags verhandeln. 

https://vm.tiktok.com/J6LFRUL/

Die Musik des Videos nervt ein wenig, aber die Liste verhamdelbarer Komponenten des Arbeitsvertrags ist gut.


wer sein Ruhe vor Kollegen haben möchte ..

Bist Du Spezialist, den man unbedingt in der Firma braucht oder hast zumindest Deine Probezeit ùberstanden? Dann kannst Du Massnahmen ergreifen, auf dass Dich alle Kollegen in Ruhe lassen: 

https://vm.tiktok.com/J68aHEb/

So klappt es auch mit den Nachbarn.



Büroleben = Büroüberleben. 

Lebensweisheiten fürs Büro, die die Welt nicht braucht. ... aber lustig! 

Mittwoch, 5. August 2020

lustig auf tiktok

Im Bùro braucht man auch mal fiese Witze. Zeitdieb TikTok hat mir eben einen vorgeschlagen. Aber Vorsicht mit TikTok: die App versteht es, Dich immer wieder abzulenken und hört Dir gut zu, .. hab ich den Eindruck. Lösch ich wieder. Aber der Bürowitz geht noch in das Blog: https://vm.tiktok.com/JjPfGgV/



Sonntag, 19. Juli 2020

nebenjob bei kurzarbeit

Weil das kurzarbeitergeld doch schon ganz schön knapp ist und wegen des provisionsanteil bei mir sich auf ein Fixum berechnet, müsste ich so langsam eigentlich wirklich etwas Geld hinzuverdienen. das scheint aber weniger einfach zu sein, als man denkt. es stand zwar irgendwo geschrieben, dass die bundesregierung nebenjobs bei kurzarbeitergeld jetzt zu lassen oder vereinfachen würde, aber bei den potentiellen Arbeitgebern wurde mir immer deutlich gesagt, dass der hinzu verdiente neben Lohn auf 450 Euro Basis dem hauptarbeitgeber abgezogen werden würde.... Oder so ähnlich, jedenfalls dass die zusatzarbeit für mich zu einen ein nullsummenspiel werden würde, zum anderen dem hauptarbeitgeber erheblichen Aufwand bescheren würde.

Ob das so stimmt oder nicht, konnte ich nicht eindeutig klären. Allerdings hatte auch der hauptarbeitgeber wenig Lust auf solch eine Situation. Nun steht für mich die Entscheidung an, ob ich vollständig einen neuen Job suche, um schon alleine meine Versicherungen und lebensmittelausgaben wieder ohne bauchgrummen bezahlen zu können, oder ob ich hoffe, dass die Corona Maßnahmen auch in unserer Branche bald wieder soweit angepasst oder flexibilisiert werden, das mein Arbeitgeber seinen Betrieb wieder vollständig aufnehmen kann. Es wurden sicherlich verschiedene Ersatz Geschäftsfelder gefunden, jedoch schaffen diese, da eben onlinegeschäfte, kaum Arbeitsplätze, die aus der kurzarbeit herauszunehmen wären. Das ist natürlich für mich und meine Kollegen sehr unangenehm und für den Arbeitgeber ist das auch sehr unangenehm, da er ja befürchten muss, dass wir uns so langsam andere Job suchen, auch wenn diese vielleicht nicht ganz unseren Qualifikationen oder Ansprüchen genügen. Dem AG würden eingearbeitete und gut im Team arbeitender Mitarbeiter mit Branchenspezifischen Qualifikationen wegfallen.  Wir haben einen , inzwischen, wirklich guten Arbeitsplatz, bei dem man viel aber sehr gerne arbeitet und gute arbeitsbedingungen hat, auch das ist ja ein Wert an sich. Würde ich mir etwas neues suchen, würde ich einen weniger attraktiven Job, möglicherweise sogar besser bezahlten Job, zumindest mit sehr viel mehr Fahrerei, Anfahrt, beschaffen. eigentlich möchte ich das nicht, kann mir aber die kurzarbeit einfach nicht mehr leisten. Corona ist ganz bestimmt eine sehr ernsthaft zu begegnen de Pandemie. Schutzmaßnahmen sind sehr sehr wichtig. Daher hielte ich es für sinnvoller, funktionierende Möglichkeiten für nebenjobs oder nebenverdienst zu schaffen, so dass die vielen betroffenen Mitarbeiter in mittleren und vor allem kleinen Unternehmen auch von den Vorteilen der Regelungen die möglicherweise große Unternehmen zu verhandeln wissen, profitieren können. Ich möchte, dass Corona Regeln gut eingehalten werden aber eben auch die Möglichkeit geschaffen wird, sich selbst um sein Einkommen konform mit den Corona regeln so auszubauen, dass man die kurzarbeit überleben kann. Soweit heute mal eine Befindlichkeit eines kleinen Unternehmens, welches nicht die Möglichkeiten von Lobby oder Politik Erpressung hat.

Dies ist ja ein Blog und eine Meinungsäußerung, nicht mehr und aber auch nicht weniger. Ach ja Steuern und Abgaben werden fleißig abgezogen von einem Gehalt, von dem wir als Familie überhaupt nicht leben könnten und sozialhilfe können wir nicht beantragen da wir ja dummerweise etwas Geld zurück gelegt hatten welches sich jetzt doch relativ fix aufbraucht. Meine Frau konnte zum Glück ihre Stunden etwas ausweiten, sodass wir die Raten für das Haus wenigstens bezahlen können Nebenbei:  da die Bank mit fast 16% Zinsen doch schon wirklich sehr dreist ist, wollen wir auch nicht das Konto überziehen.bVor Corona hatten wir einen Zins von 7,9 als überziehungskredit jetzt liegen wir bei knapp 16%. Die haben sicher Jobs und nutzen das Pech anderer aus: so fühlt sich das an. ... ist ja ein Blog und nur eine Meinungsäußerung. 

Insgesamt also eine undankbare Situation. Ohne jobwechsel wäre ich übrigens noch bei der vorherigen sehr unangenehmen Firma, hätte aber diesen kurzarbeitergeld Ausfall jetzt nicht.

Montag, 24. Februar 2020

Hörtipp

Einen Hörtipp hätte ich heute gleich noch mal.  Da geht es in einem Interview mit einem "Hotelerben" - also jemanden, der ein Hotel-Unternehmen geerbt hat - darum, wie er den Führungsstil - oder besser gesagt - das Zufriedenheits- und Motivationsprofil in seinem Unternehmen so geändert hat, dass die Mitarbeiter eben mitdenken, Entscheidungen nachvollziehen, weniger Krankheitstage haben, sich wohler fühlen, ..  usw.

welchen Stellenmarkt?

Manchmal ist das Pendlerleben schon doof.   Volle Bahn, Verspätungen, Stopp and Go oder Stau, ...  Ein Blick in den Stellenmarkt zu aktuellen Stellenanzeigen wäre mal wieder angebracht.  Jobwechsel werden ja zum Glück nicht mehr als so sonderlich negativ bewertet. Und jedes Büro bietet ja neue Chancen und neue Kollegen und neue Strukturen. Das ist doch auch sehr angenehm, neue Fahrwasser zu erleben.  Wo finde ich aber auf dem Land, ohne Stau oder sonstigen Nerv erreichbare Arbeitsstellen;  am liebsten per Fahrrad erreichbar.